Sorgen und Gefühle

Meine Gedanken machen mich unglücklich? Ich nehme ein kleines Beispiel.
Vor einigen Tagen ich befand mich auf der Heimreise. Beim losfahren telefonierte ich mit einer mir nahestehenden Person. Ich versprach achtsam zu fahren und mich bei meiner Ankunft zu melden.
Gesagt getan. Ich nahm bei Ankunft den Hörer in die Hand und die Person erzählte mir, dass sie eine Weile solch dumme Gedanken der Sorge hatte, mir ist etwas passiert. Doch dann erinnerte sie sich an meine Worte, achte auf Deine Gedanken, denn Gedanken der Sorge lassen Gefühle der Sorge in dir entstehen und sie beschloss durch eine neue Gedankenschleife die Alte zu durchbrechen. Außerdem bestätigte sie mir, dass sie sich ab dem Moment sehr gut gefühlt habe und noch besser, als sie die Bestätigung durch meinen Anruf erhielt. Ich bin heil zu Hause gelandet.

Meine Einstellung dazu ist, dass genau diese Gedanken dafür verantwortlich sind, dass es dir in diesem Moment wo du sie denkst, wahrscheinlich ungut geht.

Einstein sagte dazu: „Die einzigen wirklichen Feinde eines Menschen sind seine negativen Gedanken."

Als TIPP: Denke doch was Du willst, doch wenn es geht zum Sonntag einmal richtig gut. Beobachte dabei den Unterschied, der in Deinem Körper entsteht.glueck2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.