Schlagwort-Archiv: Achtsamkeit

Glück

Warum sind wir oft enttäuscht, ängstlich oder unzufrieden? Weil wir sehr hohe Erwartungen haben. Gesundheit, Freiheiten, Freunde, Schönheit, materiellen Wohlstand, wir können nie genug davon bekommen, setzen die Ansprüche immer höher und merken nicht, dass wir dadurch immer schwerer glücklich zu machen sind. Genügsamkeit ist das Zauberwort. Ohne sie ist keiner je zu befriedigen, aber mit ihr können uns Neid, Missgunst, Unzufriedenheit und Habgier nichts mehr anhaben. Es ist ein Gefühl großer Freiheit, wenn man Genügsamkeit empfindet. Ein indischer Denker sagt: "Derjenige, der die Zufriedenheit kennt, ist wahrhaft reich, auch ohne materielle Besitztümer."

Aus Buddhas Lehren

Samhain

Zeit Rückschau zu halten. Was habe ich gesät und was geerntet. Was brauche ich nicht mehr. Was habe ich in meiner Biografie vielleicht nur übernommen und gehört gar nicht zu mir, wo genau sind meine Ängste, Zweifel oder Sorgen.
Wer loslässt hat nicht nur zwei Hände frei, sondern neuen Raum für Pläne und Visionen.
Symbolisch gesehen spiegelt uns Mutter Natur gerade, dass man Dinge frei geben sollte, um Humus für etwas Neues entstehen zu lassen.

„Innehalten,
zur Ruhe kommen.
Auf nichts horchen,
nur nach innen.
Loslassen – auch sich.
Leicht werden, schwerelos.
Beim Übergang in die
Traumzeit weiß man,
was man sonst nur ahnte.“

Der Kopf und der Wein

Selbst wenn du deine am Tag ca. 60 000 Gedanken den Wein widmest, wird dich vielleicht ein Gefühl der Erinnerung trunken machen. Das Gedanken wahre Wunder vollbringen können sehe, höre und fühle ich jeden Tag. Veränderung beginnt im Kopf, dein Kopf bist du. Den Wein allerdings solltest du beim Trinken, sehen, riechen, schmecken und spüren.

Heute schon über Dich gelacht?

Hast Du heute schon über Dich selbst gelacht?

Gestern schrieb ich eine ganze Anzahl von Emails. Beim nachkontrollieren, ob auch alles funktioniert hat, sah ich zwei markante Fehler.

In einer der Mails hatte ich das Herr vergessen: „Sehr geehrter Schneider“ und in einer anderen hing ein Anhang, der ein ganz anderes Thema betraf.

Sofort begann die Stimme im Kopf zu schnattern.

 „Wie peinlich! Mein Gott ist das unachtsam. Kannst du dich nicht konzentrieren.“

STOPP,  sagte ich mir. Das ist zwar jetzt nicht so toll, aber Fehler passieren.

Irgendwie liest es sich ja auch lustig ohne „Herr“. Wahrscheinlich wird es überlesen oder aber mein Gegenüber sieht es gelassen und nimmt es mit Humor. So wie ich Herrn Schneider kenne auf jeden Fall. Schon begann ich im Innen zu lachen und mein Körper im Außen folgte. Den falschen Anhang klärte ich am Telefon und mein Gegenüber nahm es mit Humor und zeigte sogar Neugierde für den Anhang.

Tipp: So lernst Du über Dich selbst zu lachen.

Bleib realistisch! Solche Situationen können jedem passieren. Auch peinliche Momente verblassen. Was ist das Schlimmste was passieren könnte?

Die Situation bis in den Abend immer und immer wieder im Kopf durchzuspielen bringt erstens gar nichts und ist zweitens selbstquälerisch. Die Zeit kann man nicht zurück drehen. Die Emotion allerdings versagt zu haben, legt sich nur unnütz im Körper nieder. Ständiges wiederkäuen nützt niemanden etwas.  Am wenigsten Dir.

Vergangenheit, Gegenwart, Zukukunft

Oft stelle ich die Frage, und wer genau handelte so in der Vergangenheit?

Wer genau sagte Dies zu dir? Wann hörtest, sahst oder fühltest du es das erste Mal?

Oftmals antwortet die Mimik schneller als der Mund.

Vater, Mutter oder andere starke Bezugspersonen.

Respekt, gute Wirkung gesetzt. Doch jetzt ist es an der Zeit, sich ins eigene Innere zu begeben. Da wo all Jene anteilmäßig, eine Anlegestelle in deinem inneren Hafen gefunden haben.  Jederzeit zum Andocken bereit.

Das bist nicht du, irgendwann wurde es zur Gewohnheit. Gewohnheitspfade beginnen jedoch in deinem Kopf.

Persönlich  habe ich noch keinen Menschen kennen gelernt, der in seinen ganz eigenen Programmen läuft. Doch es kann Spaß machen, als Detektiv auf seiner Lebenslinie vor und zurück zu laufen um zu suchen, was im Inneren verborgen liegt und durch dich wirkt. Am besten funktioniert dieses Spiel in der Gegenwart.

Einen ruhigen Tag der Deutschen Einheit wünsche ich Dir.

 

 

 

Stressregulation, Entspannung und Aktive Balance mitten im Leben

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsausfall-durch-psychische-krankheiten-stark-gestiegen-a-1167564.html

Fast jeder hat das Gefühl zu viel Stress zu haben. Wahrscheinlich vergeht kein Tag an dem Sie nicht irgendwo das Wort Stress hören oder lesen. Wenn Sie allerdings jemand fragt, was genau Stress ist, kommen Sie vielleicht ins Stocken. Stress zu definieren ist so ähnlich wie Glück zu definieren. Jeder weiß, was es ist, aber so richtig kann man sich nicht auf Definitionen einigen.  Jeder Mensch ist individuell, das Grundprogramm Stress allerdings ist in unserem Gehirn schon angelegt seit es die Spezies Mensch gibt.

Es heißt : Kampf oder Flucht.

In unserer „schnellen“ Zeit gibt es viele Wege nicht durch Stress zu erkranken. Resilienz kann man lernen und ausbauen.

Sie fragen sich wie? Antworten und Anwendungen finden Sie in meinen Workshop „Stress lass nach – Aktiv in Balance“.

Sprechen Sie mich gern an, wenn Sie weitere Fragen hierzu haben.

Mentale Fitness durch Augenrollen

Bist du in deinem Alltag gerade gestresst, gestört, genervt oder auch gelangweilt. Poltern die Gedanken wie eine Achterbahn durch deinen Geist. Dann wird es Zeit eine halbe Minute bewusst fließende Augenbewegungen durch zu führen. Es lockert die Muskeln, welche die Augenbewegungen lenken und lösen dich aus einer inneren Starrheit.

Suche dir dazu zwei optische Zielpunkte rechts  und links und merke dir diese.

Nun lasse deinen Blick wie ein Scheibenwischer hin und herwandern oder du schlägst in Bewegung deiner Augäpfel eine liegende Acht.

Schon nach einigen Sekunden wirst du tief durchatmen. Dein spürbares Zeichen dafür, dass die „Stress Reaktion“ zum Abfließen kommt.

Ein Versuch ist es Wert und nicht nur deine Augen werden es dir danken.

 

 

Wer lachen kann, muß sich nicht ärgern

Ein kleines Rätsel

Es kostet nichts und bringt viel ein.
Es bereichert den Empfänger,
ohne den Geber ärmer zu machen.
Es ist kurz wie ein Blitz,
aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.
Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte,
keiner so arm, dass er es sich nicht leisten könnte.
Es bedeutet für den Müden Erholung,
für den Mutlosen Ermunterung,
für den Traurigen Aufheiterung
und es ist das beste Mittel gegen Ärger.
Man kann es weder kaufen,
noch erbitten,
noch leihen,
noch stehlen,
denn es bekommt erst dann seinen Wert,
wenn es verschenkt wird.
Denn niemand braucht es so bitternötig,
wie derjenige, der es für andere nicht mehr übrig hat.
Was das ist?

Ein Lächeln!

Einen gelungenen Start in die neue Woche wünsche ich Dir.🔛Wer lachen kann, muß sich nicht ärgern. Hier noch ein…

Posted by Bewusst+Sein on Sonntag, 13. August 2017